Rückblick LogiMAT 2017

avus bringt Messebesucher zum Staunen

Wie im vergangenen Jahr 2016 gab es auch in diesem Jahr ein weiteres Wachstum der Besucherzahlen. „So viele Aussteller wie nie zuvor, eine maximale Flächenbelegung des Stuttgarter Messegeländes und ein Besucheransturm von mehr als 50.000 Logistikexperten“, laut Abschlussbericht der EUROEXPO.

Drei Mal am Tag fand am Tracking & Tracing Theatre des Industrieverbands AIM eine Live-Vorführung statt, um das Szenario „Industrie 4.0“ begreifbar zu machen. avus beteiligte sich in diesem Jahr mit einem einzigartigen Prototyp - die „avus RFID-Manschette“. Ganz nach dem Motto: „Datenerfassung alleine durch Berührung“. Im Fokus standen manuelle Prozesse in der Kommissionierung und die Bereitstellung von KLTs bzw. tragbaren Objekten im Produktionsumfeld. Mit der RFID-Manschette wurden KLTs in einem Regal mit definierten Regalplätzen einsortiert und der Träger der Manschette bekommt an einem angeschlossenen Smartphone sofort das Feedback, ob die Positionierung richtig oder falsch war.

Ein besonderer Blickfang für die Messebesucher waren die Teddybären von avus. Diese wurden beispielhaft für tragbare Objekte manuell kommissioniert. Die „avus RFID-Manschette“ brachte die Besucher zum Staunen und stieß vor allem bei Mitarbeitern von Automobilherstellern und deren Zulieferer auf großes Interesse.

Erfreulicherweise entwickelten sich zudem interessante Gespräche über weitere Systemlösungen von avus im Bereich Ortung & ID. Unter anderem führte das Thema „Aufliegermanagement“ zu anregenden Gesprächen. Interesse zeigten die Besucher vor allem an der „Auto-ID-Box von avus“, mit der anhand von GPS in Verbindung mit der UHF-RFID Technologie die automatische Verknüpfung von Zugmaschine und Ladungsträger sowie die Ortung von Nutzfahrzeugen und Ladungsträger (Auflieger, Wechselbrücken, Container) bis zum Verladetor verfeinert werden kann.

 

Zurück